Kräuterzauber Chiemsee - Naturprodukte aus eigener Herstellung, Jahreskreisgruppen, Seminare, "Wilde Küche", Wildkräuterführungen
StartseiteÜber unsVeranstaltungenIndividuellesOnlineshopInformationenKontakt
Aktuelles

Bärlauch

Bärlauch Rezepte

Auf dieser Seite präsentieren wir Ihnen unsere besten Bärlauch Rezepte.
Mehr Informationen zum Bärlauch finden Sie unter Info.
Nun viel Spaß und gutes Gelingen mit meiner Rezeptsammlung!
HIER können Sie die Rezepte ausdrucken.


Bärlauch Blütenknospen Kapern

Eine Hand voll geschlossener Blütenknospen mit einer Prise Salz und etwas Essig (z.B. Estragonessig) aufkochen.
Noch heiß in gut gereinigte Gläser füllen, die Blüten müssen mit Flüssigkeit bedeckt sein.
Die Kapern schmecken bereits nach wenigen Tagen. Schmeckt gut zu Fleischgerichten, herzhaften Eintöpfen, Salaten oder zur Brotzeit....!

Bärlauchpaste

Fein gehackte Bärlauchblätter mit der gleichen Menge Öl und etwas Salz am besten mit Hilfe eines Pürierstabes zu einer feinen Paste verarbeiten.
Gekühlt und vor Licht geschützt bis zu einem Jahr haltbar.
(Tipp: Muss immer mit Oel bedeckt sein)


Bärlauch - Suppe

2 Hände voll Bärlauch
1 klein. Zwiebel
1 Hand voll Suppengemüse nach Belieben
2 kleine Kartoffeln
700 ml Gemüsebrühe
200 ml Schlagsahne

Die gepellte Zwiebel würfeln und in Butter andünsten, das Suppengemüse und die Kartoffeln ebenfalls würfeln und dazugeben. Mit der Gemüsebrühe ablöschen, mit Salz, Pfeffer, Muskat bzw. Muskatblüte abschmecken und 10 Minuten köcheln lassen. Den Bärlauch bis auf 4 kleine Blätter grob zerkleinern und die Schlagsahnesteifschlagen. Die Suppe mit dem Pürrierstab und dem Bärlauch und der Hälfte der Sahne aufmixen, abschmecken und im Teller mit Sahnetuff und dem zurückgelegten Bärlauchblatt servieren. Wer die säuerliche Richtung bevorzugt, kann anstatt der Sahne auch saure Sahne verwenden.


Bärlauchnudeln

50 g Bärlauchblätter
2 EL Wasser
3 Eier
300 g Weizenmehl
1 Essl. Olivenöl
Salz, Pfeffer, Makisblüte (Muskatblüte)
2 TL Öl
1 Hand Bärlauchblätter

50 g Bärlauchblätter kleinschneiden, zusammen mit 2 EL Wasser mit dem Pürierstab zu einer zähflüssigen Masse verarbeiten, anschließend durch ein Sieb in eine Schüssel passieren.

Eier, Mehl und Olivenöl zufügen. Mit Salz und Pfeffer, Muskatblütenpulver würzen. Zu einem festen, glatten Teig verkneten. Etwa 30 Minuten, mit einem feuchten Tuch bedeckt, an einem kühlen Ort ruhen lassen.

Anschließend den Teig dünn ausrollen und mit einem Messer in 3cm breite Streifen schneiden. Auf einem Tuch trocknen lassen und sofort in Salzwasser mit 2 TL Öl al dente kochen. Vorsichtig rühren, damit die Nudeln nicht zusammenkleben.

Die restlichen Bärlauchblätter in feine Streifchen schneiden, in Butter oder je nach Geschmack auch in Olivenöl kurz blanchieren und unter die gut abgetropften Nudeln mischen.

Variation! Dazu passen auch gut, in Olivenöl gebratene Pilze die man dann mit dem frischen, feingeschnittenen Bärlauch mischt und das ganze mit Parmesankäse und frisch gemahlenem Pfeffer krönt! Hmmm.......


Bärlauch - Frischkäse - Sauce

100 ml Sahne
250 g Frischkäse; natur, oder mit Kräutern
200 ml Wasser
1 TL Stärke; gestrichen
1 Hand voll Bärlauch
1 TL Salz
1 Prise Pfeffer
1 Prise Zucker

Den Frischkäse mit Wasser und Sahne aufkochen, mit Salz, Zucker und Pfeffer würzen. Die Stärke in wenig Wasser anrühren und dazugeben. Nochmals kurz aufkochen. Von der Platte nehmen. Den Bärlauch in feine Streifen schneiden, dazugeben. Nicht mehr kochen. Etwas ziehen lassen. Evtl. mit etwas Gemüsebrühe abschmecken. Passt sehr gut zu Pasta.


Bärlauch - Pesto

100 g Bärlauchblätter (Für längere Haltbarkeit müssen die Blätter in trockenem Zustand verarbeitet werden!)
100 g Geriebener Parmesankäse
50 g gemahlene Walnüsse und 50 g gemahlene Mandeln, oder 50 g geröstete Pinienkerne

Die Bärlauchblätter sehr fein schneiden mit den weiteren Zutaten und gutem kaltgepresstem Olivenöl vermischen bis alle Zutaten gut mit dem Öl verbunden sind. In ein sauberes Glas füllen und darauf achten, das die Masse oben immer mit einer Schicht Öl bedeckt ist (sonst Gefahr der Schimmelbildung). Haltbarkeit bis zu einem Jahr.

Das Pesto schmeckt gut zu kalten Gerichten wie Salat, Brot und Käse. Zu warmen Gerichten wie Pasta, Reis, Kartoffeln und Gemüse.

Variation! Dem Rezept 100 g Schafskäse hinzufügen! Das Pesto sollte dann allerdings bald aufgebraucht werden.

Ansonsten paßt Bärlauch zu allen Gerichten die wir sonst mit Knoblauch zubereiten.
Bärlauch ist besonders geeignet für eine Frühjahrskur.


Frischsaftkur mit Bärlauch

Wer den Geschmack mag und keinen empfindlichen Magen hat, dem empfehle ich eine Frischsaftkur. Im Entsafter frische Bärlauchblätter entweder pur zu entsaften und ein Likörgläschen davon trinken, oder in Kombination mit Gemüse wie Sellerie, Stangensellerie, Karotten o. a. auszupressen und am besten Morgens auf nüchternem Magen zu trinken.

Allerdings müssen werden wir bei dieser Kur auch den „Abwehrzauber“ zu spüren bekommen - es kommt niemand mehr zu nah an uns heran!

Wem der Geschmack dann doch zu stark ist und mehr auf ein Schnäpschen als auf frischen Gemüsesaft seht der kann sich ein „Lebenselexier“ auf Alkoholbasis herstellen.

Bärlauchschnaps

Am besten eignet sich ein geschmacksneutraler klarer Alkohol, wie Kornbrand, Grappa o. ä der Alkoholgehalt sollte mind. 32 % betragen. Sie füllen ein Gefäß, dass zur Hälfte mit fein geschnittenem Bärlauch gefüllt ist mit dem Alkohol auf und lassen das ganze mindestens 2 Wochen in einem dunklen, kühlen Raum ausziehen. Gelegentlich können Sie das Gefäß bewegen. Nach dieser Zeit seihen sie den Inhalt ab und füllen den fertigen Bärlauchschnaps in eine saubere Flasche.

Ein Gläschen davon wirkt unterstützend auf Verdauung und Vitalität. Wohl bekomm`s!



Anwendung von Bärlauch bei Magenempfindlichkeit

Um Bärlauch für den empfindlichen Magen verträglicher zu machen kann man die frischen Blätter in Kuhmilch, besser noch Ziegenmilch ausziehen. Dazu legen Sie die grob geschnittenen Blätter über Nacht ein und können am nächsten Tag ein paar Schlucke oder ein Glas von der Milch trinken.

In der Küche ist Bärlauch verträglicher wenn er kurz blanchiert wird. Je mehr Hitze wir dem „ätherischen Kraut“ zukommen lassen, desto mehr Inhaltstoffe verflüchtigen sich natürlich, bei kurzem andünsten bleibt jedoch mehr an Wirkstoffen übrig als wir in manchen Fertigpräparaten finden.



Nach oben